Crabmania.


Wenn es ums Essen geht, sind Chinesen einmalig begeisterungsfähig – meistens wenn es um grenzwertige Dinge wie Seegurken (so gesund), Haifischflossen (gut für die Lebenskraft) oder Hühnerfüße (1A Snack) geht. Richtig euphorisch sind sie dieser Tage, insbesondere in Shanghai, ob einer besonderen Delikatesse: Hairy Crab. Zwischen Ende September und Mitte November ist Saison für ein Tier, das auf deutsch den hübschen Namen „Chinesische Wollhandkrabbe“ trägt.

Krabben werden im Augenblick überall verkauft. Im Supermarkt, auf der Straße, an Straßenkreuzungen. An manchen Ecken hat man mittlerweile sogar Automaten aufgestellt. Gekühlt bei 12 Grad verfallen Krabben in eine Art Winterschlaf und so kann man sich noch auf dem Weg nach Hause schnell eine ziehen. Ich glaube nicht, daß es in China überhaupt ein Wort für Tierschutz gibt. Aber das ist ein anderes Thema.

Statt Schokoriegel mal Krabbe aus dem Automaten. (Quelle:asia.elliottback.com)

Krabbe ist nicht gleich Krabbe. Original Delikatesse sind sie nur, wenn sie aus dem Yangchen Lake kommen. Quasi sechsbeiniger Champagner. Natürlich sind ein Großteil der angepriesenen Krabben nicht von dort, werden aber als solche verkauft. Krabbenfakes. Wundert einen hier nicht mehr.
In jedem Fall wollten wir es uns nicht nehmen lassen, am Hairy Crab Wahnsinn teilzuhaben. Eine Freundin von uns hat die Idee und reserviert. Auf zu Ling Long Ge.

Krabben Deluxe. (Quelle: http://www.ling-long-ge.com)

Ling Long Ge ist DIE Institution in Shanghai wenn es um Hairy Crab geht. Außerhalb der Saison importieren sie mittlerweile Krabben aus Dänemark. Der Laden läuft gut. Ohne Reservierung geht nichts.

Gegessen wird grundsätzlich im Separee. Alles sehr schick, mit chinesischem Touch. Die Räume sind hübsch eingerichtet, aber ausgeleuchtet mit 1000W Neonlicht. Passt zum allgemeinem Beleuchtungskonzept von Restaurants und Bars in Shanghai: es gibt nur die Varianten „stockdunkler Isolationsraum“ oder „Flutlicht!!“.

Hier wird Krabbe nicht zum ersten Mal gereicht, hier ist Effizienz angesagt. Wahnsinnig freundlich und unglaublich schnell geht es hier Schlag auf Schlag. Meine Frau übernimmt dankbarerweise die Bestellung auf chinesisch – ich würde wahrscheinlich versehentlich den Seegurkensalat bestellen.
Man fragt nach Vorlieben für Krabbengröße und -geschlecht. Männchen schmecken anders als Weibchen. Fühle mich ein wenig wie Hannibal Lecter, wir bestellen aber jeweils ein Männchen und Weibchen für jeden.
Nach 15 Minuten stürmt ein Einsatzkommando den Raum: die Krabben sind fertig. Sieben(!) Bedienungen kümmern sich um das Servieren. Profis zerlegen ihre Hairy Crab selbst – ich erinnere mich noch gut an das letzte Hummer-Fiasko und lasse mich gerne entmündigen. In Rekordzeit wird geöffnet, geschnitten, gerupft und geschabt. Material für „Wetten..dass?!“.

Delikatessenpuzzle.

Was auf den Teller kommt, sieht erstmal nicht sooo köstlich aus. Gelblicher Glibber mit Stückchen. Aber: un-glaub-lich gut. Himmlisch, wirklich. Schmeckt nach Rührei mit Trüffel. Und: Weibchen und Männchen schmecken tatsächlich anders. Letztere schmecken etwas herber. Sogar mit haarigen Greifzangen kann man also sogar noch das zarte Geschlecht sein.

Sir, ihr Krabbenglibber. Köstlich.

Einzelteile.

Kunstvoll werden uns die verschiedenen Teile kredenzt. Echte Shanghainesen zerlegen eine Hairy Crab so gut, daß sie sie danach wieder originalgetreu zusammensetzen können. Vermutlich kopieren sie allein schon deshalb Industrieprodukte so gekonnt.

Auch mundfertig zerlegt hat man eine Weile mit den Biestern zu tun. Viel ziehen, brechen, zutzeln, tunken. Aber es lohnt sich. Hairy Crab ist wirklich sehr, sehr gut. Und nicht billig. Für China sogar unglaublich teuer. Vier Personen, acht Krabben, ein paar Vorspeisen, ein bisschen Bier: 3700 Yuan (etwa 380 Euro) – das leisten wir uns sonst nicht. Aber – es war es wirklich wert.

Hairy Crab rockt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s