China, mein Blog und ich.


Eigentlich hatte ich nur vor, in meinem Blog meine Gedanken zu China zu sammeln um für mich selbst mal herauszufinden, wie ich China denn so eigentlich finde. Allein schon weil ich die Gedächtnisleistung eines Goldhamsters besitze. Jahre später habe ich noch immer keine wirklich abschließende Meinung – dafür bin ich gleichermaßen überrascht wie dankbar, dass meine Plappereien nicht nur Gehör, sondern auch noch so viel positive Rückmeldung erfahren. Allen Lesern dieses Blogs also: vielen, vielen Dank!

Menschen, die hier schon etwas länger mitlesen, werden sehr vieles hieraus wiederfinden und Neues entdecken können in dem aus diesem Blog resultierenden Buch:

AschenJan

Ich habe im Verlauf dieses Buchprojektes noch sehr viel gelernt, unter anderem weiss ich jetzt auch, dass der Buchhandel kontroverse und kurze Titel bevorzugt. Bevor ein Sturm der Entrüstung aufwogt: ich liebe (fast) jeden einzelnen Irren in China und Deutschland hat nun wirklich auch nicht alle Nadeln an der Tanne. Das Buch ist seit Montag erhältlich, am einfachsten wohl hier.

Dankenswerterweise darf ich meine Gedanken nun auch bei der Huffington Post teilen, der Artikel über Chinas Internet ist ein erster Beitrag.

Das Jahr des Pferdes verspricht spannend zu werden.